3. Umsetzung

Wir verstehen uns als erste Anlaufstelle für alle Familien und vermitteln Familien im Bedarfsfall kompetente Beratungsangebote. Dabei gehen wir in erster Linie von einer zugehenden sozialen Arbeit für Familien aus.
Wir vergewissern uns, dass die Kontakte zu den zuständigen Stellen zustande kommen und arbeiten mit Zustimmung der Eltern mit diesen zusammen. Familien mit Zuwanderungsgeschichte, Familien aus bildungsfernen und aus sozial benachteiligten Familien gilt unser besonderes Interesse und unsere Sorge. Außerdem unterstützen wir Eltern dabei, Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren zu können. Je nach familiärem Bedarf suchen wir gemeinsam für die Eltern und ihre Kinder die günstigste Betreuungsform und -zeit.

Das Recht der Eltern, die Verantwortung für ihre Kinder wahrzunehmen, hat bei uns einen hohen Stellenwert. Unsere Arbeit für Familien stärkt die Eltern in ihren Kompetenzen und ermutigt sie in ihrem Bemühen, die Erziehung ihrer Kinder mit Selbstvertrauen in die Hand zu nehmen.

Unsere Vernetzung mit unterschiedlichen sozialen Institutionen, Beratungsstellen und Bildungsstätten ermöglicht es uns, niederschwellige Angebote frühzeitig an die Familien heran zu tragen.

Eltern und Erzieherinnen arbeiten bei uns auf gleicher Augenhöhe, aber mit unterschiedlichen Verantwortungsbereichen. Wir sehen uns als Fachkräfte für die Entwicklung des Kindes in der Einrichtung und die Eltern als Experten für kindliche Entwicklung in der Familie. Gemeinsam mit Eltern finden wir Wege und Möglichkeiten, das Kind in seiner Entwicklung zu fördern. Basis sind die regelmäßigen Entwicklungsgespräche mit den Eltern, die auf Grund der Bildungsdokumentation besonders effektiv sind.

Die Dokumentationen an den "sprechenden Wänden" in den Räumen unserer Kita haben einen starken Aufforderungscharakter und bieten Kindern, Eltern, Erzieherinnen und Gästen viele Gesprächsanlässe.

Das Potential, das in der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Eltern liegt, hat unsere Einrichtung zu einem bunten lebendigen Ort gemacht, an dem sich Kinder und Erwachsene wohl fühlen, zusammentreffen, miteinander und voneinander lernen. Eltern bringen Freunde und Bekannte als Gäste mit, die sich bei uns aufgenommen und willkommen fühlen.

Besonderen Wert legen wir auf die allerersten Begegnungen mit Eltern, die sich für unsere Einrichtung interessieren, weil sie Ihr Kind anmelden möchten.
Wir sorgen bei den ersten Kontakten für eine entspannte Atmosphäre und ermöglichen den Austausch mit anderen Eltern in der gleichen Situation. Bereits hier erhalten Eltern bei Bedarf und auf Anfrage Informationen zu vielen Fragen, die Aufnahme und Tagesstruktur, Konzeption und Öffnungszeiten betreffen, sowie zu den Angeboten für Kinder und Familien im nahen Umfeld.

Um den Eltern die Entscheidung für die passende Tageseinrichtung zu erleichtern, arbeiten wir sehr eng mit den benachbarten Einrichtungen zusammen. Wir vergewissern uns regelmäßig, dass alle Kinder, die auf unseren Listen erfasst sind, auch einen Platz in einer Tageseinrichtung erhalten.

Die offene Sprechstunde im Familienzentrum steht allen Eltern der Kommune zur Verfügung. Gesprächsabende mit pädagogischen Themen und das Elterncafé, sowie Seminare zu Erziehungsfragen bieten wir grundsätzliche allen Eltern an, die daran interessiert sind.

Nach oben



© 2013-2018 Katholisches Familienzentrum und Katholische Kindertagesstätte St. Margareta
Walzenrather Str. 10 - 53819 Neunkirchen-Seelscheid

Impressum | Datenschutz